Der Casinos-Aufsichtsrat hat Sidlo bereits abberufen © APA - Austria Presse Agentur

Der vorige Woche vom Casinos-Austria-Aufsichtsrat abberufene Finanzvorstand Peter Sidlo wehrt sich gegen diesen Hinauswurf und pocht auf seine Ansprüche. Laut "Standard" lässt er in einem Brief an das Gremium durchblicken, dass er gerne eine Entschädigung hätte. Am Dienstag befasst sich unter anderem eine außerordentliche Casinos-Aktionärsversammlung mit dem Thema Sidlo.

In dem Schreiben Sidlos an den Aufsichtsrat heißt es der Zeitung zufolge: "Ich halte fest, dass die Abberufung aus meiner Sicht jedenfalls nicht rechtmäßig war und mir weiterhin die in meinem Vorstandsvertrag und im Aktiengesetz vorgesehenen Rechte/Ansprüche zustehen." Medial kolportierte Verfehlungen seinerseits lägen nicht vor.

Die Casinos dagegen hatten nach der Abberufung betont, dass Sidlos Vertrag ohne Abfindung aufgelöst werde. Allerdings gibt sich der Manager Sidlo dem Bericht zufolge verhandlungsbereit: "Abschließend möchte ich Sie aber darauf hinweisen, dass ich für eine gütliche Bereinigung dieser Angelegenheit bereit bin. Falls seitens des Aufsichtsrats ein Interesse an konstruktiven Gesprächen besteht, können Sie gerne auf mich zukommen."

In der außerordentlichen Hauptversammlung auf Initiative des größten Eigentümers Sazka wird darüber beraten und eventuell auch abgestimmt, ob Sidlo noch das Vertrauen der Eigentümer genießt. Der Aufsichtsrat hat aber bereits Sidlo abberufen und so die Entscheidung vorweggenommen.

Derzeit laufen Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft, die den Verdacht hegt, Novomatic habe sich für die Bestellung des FPÖ-Politikers Sidlo zum Casinos-Finanzchef nur deshalb eingesetzt, weil im Gegenzug die FPÖ ein Entgegenkommen bei der Vergabe von Lizenzen versprochen habe. Alle Seiten weisen diese Anschuldigungen kategorisch zurück.

Weiters soll auf Initiative des drittgrößten Aktionärs Novomatic auch über eine Änderung bei der Bestellung von Casinos-Aufsichtsräten gesprochen werden. Bisher werden sie mit Mehrheit bestimmt, damit können kleinere Aktionäre leer ausgehen. Der neue Antrag sähe hingegen vor, dass die Zusammensetzung des Aufsichtsrates die Mehrheitsverhältnisse der Eigentümer widerspiegeln muss.