Page 144

NEW BUSINESS 7/2015

OBERÖSTERREICH Das Linz Center of Mechatronics bietet Simulationen und Modellierungen als Basis für die Entwicklung von modernen Antriebslösungen für die Textilindustrie. Von der Faser zum Stoff. 46 NEW BUSINESS • OBERÖSTERREICH | SEPTEMBER 2015 Bezahlte Anzeige • Fotos: Fotolia/onizu3d, LCM - Fotograf: MeisterEder Linz S pitzen-Ingenieursleistungen werden bei einem alltäglichen Gebrauchsgegenstand wie zum Beispiel der Kleidung nicht vermutet. Doch verstecken sich in der maschinellen Herstellung von Fasern zu Stoffen unzählige Berechnungen und Simulationen für Maschinenkomponenten, die mehr mit speziellem technischem Know-how und Computerprogrammen gelöst werden können. Das Herzstück: der Antrieb Das Herzstück unter den vielen Maschinenkomponenten in der Textilindustrie ist der Antrieb der Textilmaschine. Die Leistung eines Antriebs ist durch Drehmoment und Drehzahl bestimmt. Erhöht man das Drehmoment, so nehmen Größe und Gewicht zu – und damit natürlich auch Materialverbrauch und Materialkosten. Wird hingegen die Drehzahl erhöht, so können Antriebe mit extrem hohen Geschwindigkeiten deutlich kleiner, leichter und materialef zienter gebaut werden. In einem internationalen Projekt mit der Textilindustrie entwickelt ein Projektteam der Linz Center of Mechatronics GmbH (LCM) zusammen mit einem renommierten Textilmaschinenhersteller einen magnetisch gelagerten Hochgeschwindigkeitsmotor für die Textilproduktion der Zukunft. Durch die gesteigerte Drehzahl erhöht sich die Produktivität der Maschine, durch die reibungsfreie Magnetlagerung sinkt der Energieverbrauch. Software-Programme als Unterstützung Eine ganze Reihe von Software-Programmen unterstützt die Ingenieure bei der INFO-BOX Die Linz Center of Mechatronics GmbH (LCM) Seit ca. 15 Jahren gilt die Linz Center of Mechatronics GmbH als zuverlässiger Partner für seine Kunden, national wie auch international. Die LCM unterstützt von der Ideenfi ndung, Machbarkeitsuntersuchung, Entwicklung bis zur Begleitung der Serieneinführung. Die Infrastruktur von LCM ermöglicht die Herstellung von Prototypen und kleinen Losgrößen. Durch integrierte Hard- und Softwarelösungen für Anwendungen in den Bereichen Simulation, Produktoptimierung, Messtechnik oder Datenübertragung gestaltet LCM gemeinsam mit ihren Kunden die Produkte, Systeme und Prozesse der nächsten Generation. Die Mechatronik, eine intelligente Vernetzung von Informatik, Mechanik und Elektronik, ist das Spezialgebiet von LCM. Das spezifi sche Know-how ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ist die Basis für Forschungs- und Entwicklungskooperationen und die Grundlage für die Gestaltung neuer smarter, vernetzter oder autonomer Systeme für die produzierende Industrie. Forschung ist die systematische Suche nach neuen Erkenntnissen – im Gegensatz zum zufälligen Entdecken. Das in der LCM GmbH integrierte Comet K2 Zentrum ermöglicht Forschungen im Spitzenfeld der Mechatronik zum Nutzen der österreichischen Wirtschaft. Die Zusammenarbeit mit renommierten internationalen Universitäten erweitert das LCM-Wissensnetzwerk. „Zurzeit werden 25 nationale und internationale Patente von uns gehalten“, berichtet DI Gerald Schatz, CEO der Linz Center of Mechatronics GmbH, „mit 170 Mitarbeitern betreuen wir pro Jahr ca. 100 Kundenprojekte.“


NEW BUSINESS 7/2015
To see the actual publication please follow the link above