Trump drohte erneut mit höheren Zöllen © APA - Austria Presse Agentur

China hat im Handelskonflikt mit den USA eine rasche Umsetzung der mit Washington getroffenen Vereinbarungen zugesichert. "China wird mit der Umsetzung bestimmter Punkte beginnen, bei denen ein Konsens erreicht wurde, je schneller desto besser", erklärte das chinesische Handelsministerium der Nachrichtenagentur AFP zufolge am Mittwoch.

Für die auf 90 Tage angesetzten Verhandlungen mit den USA werde es einen "klaren Kalender und eine klare Roadmap" geben. Nähere Angaben wurden zunächst nicht gemacht. Chinas Staatschef Xi Jinping und US-Präsident Donald Trump hatten sich am Rande des G-20-Gipfels in Buenos Aires auf einen Waffenstillstand in ihrem Handelskonflikt verständigt. Bei einem Abendessen einigten sie sich darauf, vorerst auf angedrohte neue Strafzölle zu verzichten.

Die USA stellten China zugleich ein Ultimatum: Wenn Peking den Forderungen nach einem Abbau von Handelsbarrieren nicht binnen 90 Tagen nachkommt, sollen die Strafzölle wie geplant steigen. Am Dienstag drohte Trump erneut via Twitter mit weiteren Zöllen, sollte ein Handelsabkommen nicht zustande kommen. Gleichzeitig drückte er aber seine Zuversicht aus.