Raiffeisen-Fusion vollzogen - Neue Bank, neuer Chef

18. März 2017
Johann Strobl ist der neue Konzernchef © APA - Austria Presse Agentur

Am Samstagvormittag wurde die Fusion der Raiffeisen Zentralbank (RZB) mit ihrer zehnmal größeren Tochter Raiffeisen Bank International (RBI) über die Bühne gebracht. Die neue Bank heißt weiter RBI und notiert wie bisher an der Wiener Börse. Neuer Konzernchef ist Johann Strobl. Karl Sevelda gab nach vier Jahren den RBI-Vorstandsvorsitz ab und geht in Pension.

Mit der Raiffeisensektor-internen Fusion wurde eine Trennung der zwei Häuser rückgängig gemacht: Nach dem Start der Osteuropa-Expansion der RZB im Jahr 1986 wurden die schrittweise dazukommenden Ostbanken in eine RZB-Ostholding eingebracht, die damals keine eigene Bank war. Erst ab dem Börsengang 2005 war die RBI eine eigene Bank-Holding für den Osten. Mit der Eintragung ins Firmenbuch ist die Fusion nun abgeschlossen worden.

Weil die RZB in der RBI aufgegangen ist, sind die Aktionäre der RZB zu direkten Aktionären der börsennotierten RBI geworden. Kernaktionäre sind die acht Raiffeisenlandesbanken, sie halten knapp 59 Prozent. Vertraglich wurde vereinbart, dass sie drei Jahre mindestens 50 Prozent halten werden, dann sind 40 Prozent die Mindestschwelle. Ziel der Fusion sind weniger zusätzliche Kosteneinsparungen als vielmehr eine künftige Kapitalstärkung.