März bescherte Wien ein Nächtigungsminus

21. April 2017
Weniger Touristen als im März 2016 © APA - Austria Presse Agentur

In Wien ist nach einer Reihe von Rekordmonaten erstmals wieder ein Nächtigungsminus verzeichnet worden. Im vergangenen März betrug der Rückgang 5,8 Prozent. Schuld daran ist laut Wien-Tourismus Ostern - das heuer nicht wie im Vorjahr in den März, sondern in den April fiel. Die Osterferien hatten der Bundeshauptstadt im März 2016 ein beachtliches Plus von 14,3 Prozent beschert.

Heuer wurden laut einer Aussendung im vergangenen Monat insgesamt 1,08 Mio. Nächtigungen registriert. Rückgänge setzte es unter anderem aus Deutschland, Italien, der Schweiz und Spanien im zweistelligen sowie bei den USA und Großbritannien im einstelligen Prozentbereich. Zuwächse gab es etwa bei Gästen aus Russland, Frankreich und China sowie aus Österreich.

Die durchschnittliche Auslastung der Wiener Betten betrug im März 50,3 Prozent, was ebenfalls einen Rückgang darstellt: Im Vergleichsmonat des Vorjahres lag der Wert bei 53,5 Prozent. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie für die Monate Jänner und Februar (März liegt noch nicht vor, Anm.) beträgt 71,5 Mio. Euro, was ein Plus von 15,7 Prozent zum Vergleichszeitraum 2016 bedeutet.